Auf-Blick

„Trachtet nach dem, was droben ist, nicht nach dem, was auf Erden ist.“ (Kolosser 3,2) Die Aussage „Das Leben ist kein Spaziergang“ drückt ja mit anderen Worten aus, dass es durchaus Zeiten gibt, in denen nichts läuft ... in denen wir nicht mehr das Rennen machen ... in denen wir einen Gang herunter- oder heraufschalten müssen. Das heißt doch: Gerade in den Monaten, in denen uns der Corona-Virus in Schach…

Weiterlesen Auf-Blick

12. Die „Schlängelwörter“

In jedem Rechteck verbirgt sich ein Ort oder Landstrich, der in der Bibel steht. Die zwölf Buchstaben schlängeln sich immer so durch die Kästchen, dass sich der jeweilige nächste Buchstabe entweder horizontal oder vertikal nach links oder rechts an den Vorgänger anschließt. Welches Wort beginnt aber wo?

Weiterlesen 12. Die „Schlängelwörter“

10. Der „Farben-Bibelvers“

In der folgenden Tabelle sind in den einzelnen Kästchen unterschiedliche Buchstaben mit Farben positioniert, die jeweils zusammengehören. In welcher Farbe ist ein Vers aus 1. Korinther 1 versteckt? Er kann nur waagerecht – der Reihe nach – erkannt werden.

Weiterlesen 10. Der „Farben-Bibelvers“

Liebevolle Beweggründe

„Denn ihr kennt die Gnade unseres Herrn Jesus Christus: Obwohl er reich ist, wurde er doch arm um euretwillen, auf dass ihr durch seine Armut reich würdet.“ (2. Korinther 8,9)Das kleine Virus hielt die Welt in Atem. Und auch ich musste bei all den Schreckensnachrichten, die ich im Radio oder Fernseher verfolgte, oft die Luft anhalten. Gott sei Dank konnte ich jedoch durchatmen, wenn ich in „meinem“ Park eine Spazierfahrt…

Weiterlesen Liebevolle Beweggründe

Fair-wandeln

Selbst wenn wir alle Mühsal tragenin diesen schweren, dunklen Tagen -lasst uns nicht den Mut verlierenund nicht auf Dauer resignieren,ständig streiken, schimpfen, jammern,uns an düstere Worte klammern. Lasst uns doch „nach oben“ schauenund ganz fest auf Gott vertrauen,der unsre Herzen hier erhellt.Denn er macht uns zum „Licht der Welt“,damit wir für den Nächsten brennen,für ihn leuchten, strahlen können,öfter jetzt ein Licht anzünden,in die Finsternis verkünden,dass es wieder heller wird,weil Jesus uns…

Weiterlesen Fair-wandeln

8. Das „Versteckspiel“

In jedem der folgenden Bibelbücher ist ein vollständiges kürzeres Wort versteckt. Die Anfangsbuchstaben der jeweils gesuchten Wörter nennen ein weiteres Buch aus dem Neuen Testament.

Weiterlesen 8. Das „Versteckspiel“

6. „Zuviel des Guten“

In diesen Bibeltext aus Johannes 6 stehen 6 Wörter mehr als nötig. Wer sie findet und jeweils die Anfangsbuchstaben aneinanderreiht, entdeckt eine Fähigkeit, die Jesus hat.

Weiterlesen 6. „Zuviel des Guten“

2. Das „Zweierlei“

Die hellen und die dunklen Felder bilden immer ein Buchstabenpaar, das sich ergibt, wenn die angegebenen Bibelverse ihren jeweiligen Büchern zugeordnet werden können. Bei richtiger Aneinanderreihung kommt ein Wort zum Vorschein, das Gott uns gern gibt. Mit dem „roten“ Buchstaben darf begonnen werden.

Weiterlesen 2. Das „Zweierlei“

1. Eine „Auslese“

Dabei sind ein paar Buchstaben mit Zahlen ausgetauscht, die ähnlich aussehen. Wer dies entziffern kann, entdeckt drei Bibelverse aus Matthäus 13.Wie heißen sie?

Weiterlesen 1. Eine „Auslese“

Still-gehalten

„Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe auf ihn, er wird's wohlmachen.“ (Psalm 37,5)Hanna stand mit beiden Beinen fest im Leben. Ihre drei Söhne waren bereits aus dem Haus, sodass sie - neben ihrer Arbeit als Arzthelferin - in anderen Tätigkeiten aufging. Sie engagierte sich ehrenamtlich in ihrer Kirche, indem sie nicht nur im Chor mitsang. Nein, sie leitete obendrein die sonntäglichen Kindergottesdienste und die Krabbelgruppe für die Kleinsten. Ihr Leben…

Weiterlesen Still-gehalten

Innehalten schafft Inhalt

„Durch Stillesein und Vertrauen würdet ihr stark sein.“ (Jesaja 30,15) Kurz bevor „Corona & Co“ hierzulande nur noch unser Leben bestimmen wollte, las ich einen Satz, den ich feinsäuberlich im hintersten Regal meines Oberstübchens deponierte. Er hieß: „Wenn du nicht nach draußen kannst, dann gehe nach innen.“  Nachdem „von oben“ dann der so genannte „Lockdown“ verordnet wurde, fuhr ich nicht nur ganz oft in „meinem“ Park spazieren, sondern saß auch sehr…

Weiterlesen Innehalten schafft Inhalt

Himmel im Herzen

Ich mach’ mich auf und komm’ zu dir, lass’ das, was stört, nun hinter mir. Die Sehnsucht hat damit ein Ende; vorüber ist das wirklich Fremde. Längst kamst du, Gott, mir entgegen - mit deiner Liebe, mit dem Segen.   Und weil du mir ganz nahe kommst, sogar in meiner Seele wohnst, sehe ich und kann ich es spüren, wie Himmel und Erde sich berühren. Trotz Grenzen und so mancher…

Weiterlesen Himmel im Herzen

Das Leben ist (k)ein Spaziergang

Jana Schumacher  Das Leben ist (k)ein Spaziergang Bewegende Gedankengänge  Die Idee, „bewegende Gedankengänge“ aus meinem Leben aufzuschreiben, ist während der Corona-Pandemie entstanden. Als der aggressive Virus im Frühjahr 2020 in Windeseile die ganze Erde lahmlegte, machte ich häufig in dem Park einen Spaziergang, der - bei mir in der Wohngegend - von der weltweiten Krise nichts wusste.  Diese Grünanlage hatte keine Ahnung von der ergreifenden Angst, sich mit Covid-19 infizieren zu…

Weiterlesen Das Leben ist (k)ein Spaziergang

Still-leben

„Seid stille  und erkennet,  dass ich Gott bin.“  (Psalm 46,11) Auch während der Corona-Pandemie werden Jünger älter.  Am 17. März 2020 hatte meine Assistentin und beste Freundin Katrin Geburtstag. Zusammen mit ihrem Mann Thomas wollte ich ihr einen Kurztrip nach Grömitz schenken. Die Ferienwohnung war für vier Tage gebucht. Und die Ostsee freute sich schon, dass wir drei - wie so oft - über ihre Größe und Tiefe staunten.  Für…

Weiterlesen Still-leben

Tag-Träume

„Der Tag“ und „die Nacht“ unterhalten sich. Aber eigentlich hat „er“ an „ihr“ nur etwas auszusetzen:  „Ich bin viel besser als du…“, meinte er, „Bei mir strahlt die Sonne. Nur ich kenne die Wärme und die Fröhlichkeit der Menschen… In mir sind sie stark und laut. Sie gehen ihrer Arbeit nach und sind so richtig lebendig. Aber bei dir, du dunkle Nacht, haben sie Angst. Sie schützen sich und frieren……

Weiterlesen Tag-Träume

Gut durchgeführt

Du bist mein wunderbarer Hirte,der mich bis hierher gnädig führte -auf die saftig grüne Aue,weil ich dich liebe, dir vertraue.Doch auch im dunklen, tiefen Tal- wo ich erleide manche Qual -lässt du mich wirklich nicht im Stich.Du bist mir nahe, tröstest mich.Mein Leben lang gibst du Geleit,und das gibt mir Geborgenheit!

Weiterlesen Gut durchgeführt

Ich lebe nicht vom Schreiben, aber ich lebe für das Schreiben!

Moin! Wenn ich „Über mich“ schreibe, dann erwarten Sie jetzt bestimmt eine Art Lebenslauf, meine Vita. Aber da möchte ich Sie, liebe Leserin oder lieber Leser, ein wenig enttäuschen. Was ich in meinen jungen Lebensjahren erlebt habe, steht längst auf einem anderen Blatt: nämlich in meiner Biografie „Nicht auf den Kopf gefallen, oder?!“. Wenn Sie wollen – können Sie unter der Rubrik „Bücher“ gern mehr darüber erfahren.An dieser Stelle möchte ich…

Weiterlesen Ich lebe nicht vom Schreiben, aber ich lebe für das Schreiben!

Mein erster Vierzeiler

Seitdem ich Buchstaben kannte, habe ich geschrieben. Schon als kleines Mädchen habe ich mir Vierzeiler ausgedacht. Nach einem Umzug habe ich mein erstes Gedicht tatsächlich wiedergefunden: „Ich liebe sehr den Sonnenschein und laß ihn in mein Herz hinein, auch wenn es drinnen finster ist,  weil mich die ganze Welt vergißt.“  Ich finde, er spricht Bände, was eine kleine Kinderseele fühlen kann…

Weiterlesen Mein erster Vierzeiler

Meine erste Biografie

Meine erste Biografie habe ich mit 15 Jahren geschrieben.   Sie ist tatsächlich dicker als „Nicht auf den Kopf gefallen, oder?!“.   Da ich nie Freunde mit nach Hause bringen durfte, wurde das Schreiben früh zu meinem Hobby. Ich notierte alles, was ich erlebte, was ich dachte und fühlte. Und so freundete ich mich mehr und mehr mit den Buchstaben an…   Ich bin unendlich froh und dankbar, dass diese und drei weitere „Vorläufer“ meiner…

Weiterlesen Meine erste Biografie

Ein Gedicht: meine ersten Sprechversuche

Zum Ende der Schulzeit bat mich mein Deutschlehrer, auf einer Lehrerkonferenz den „Erlkönig“ von Johann Wolfgang von Goethe zu rezitieren. Ich zierte mich ein wenig und redete mich mit meiner Sprachbehinderung heraus, was für ihn allerdings kein Argument war. „Du hast eine Sprechbehinderung, Jana, aber eine Sprachbehinderung ganz sicher nicht! Mit Sprache kannst du nämlich umgehen!“, meinte er.    Diese Worte klingen bis heute in meinen Ohren nach. Natürlich sagte ich…

Weiterlesen Ein Gedicht: meine ersten Sprechversuche

Das erste Mal in der Zeitung

Nach meinem Schulabschluss habe ich eine Lehre zur Finanzbearbeiterin absolviert. Und wenig später fand ich zum Glauben an Jesus Christus. Ich war nicht nur lebenshungrig, sondern auch wissensdurstig, sodass ich im September 1994 auf die Bibelschule nach Berlin Wannsee ging. Dort lernte ich eine Menge über Gott, über das Zusammenleben mit anderen Christen – und ich lernte mich selbst besser kennen.   Im Rahmen „dieser Schulzeit“ durften wir eine umfassende Hausarbeit…

Weiterlesen Das erste Mal in der Zeitung

Eine Klasse, bei ihm in die Schule zu gehen

Ich habe unheimlich viel auf der Bibelschule lernen dürfen. Die drei LeiterInnen Thomas Bloedorn, Christiane Geisser und Andrea Bogdan prägten meine acht „MitschülerInnen“ und mich sehr. Doch – darüberhinaus werde ich den Unterricht bei dem bekannten Gastreferenten (Pastor, Autor, Songwriter, Journalisten…) Andreas Malessa niemals wieder vergessen. Er kam extra nach Berlin Wannsee, um uns eine Menge über „Richtiges Schreiben – Richtiges Reden“ beizubringen.   Während wir unter „seiner Regie“ eine Geschichte…

Weiterlesen Eine Klasse, bei ihm in die Schule zu gehen