Aus der Vogelperspektive

Weil ich heut einmal gar nichts tu’, schau’ ich den schlauen Vöglein zu, wie sie mir große Frede bringen - mit ihrem Leben, ihrem Singen, obwohl sie erstmal gar nicht wissen, wo sie Futter suchen müssen. Sie trauen Gott wohl unbekümmert, weil er sich stetig um sie kümmert, und ihnen, was sie brauchen, schenkt - Tag für Tag gern an sie denkt. Ich überlege, komm’ zum Schluss, dass ich mich…

Weiterlesen Aus der Vogelperspektive

Schöner Dank oder Dankeschön

Lieber Gott! Ich danke dir dafür, dass mein Wecker wieder so früh gebimmelt hat,  denn das zeigst mir: Ich werde gebraucht! Ich danke dir dafür, dass meine Hose schon wieder zu eng sitzt, denn das zeigt mir: Ich habe genug zu essen! Ich danke dir dafür, dass mein Kind Chaos in seinem Zimmer hinterlässt, denn das zeigt mir: Wir haben ein Zuhause! Ich danke dir dafür, dass ich heute so…

Weiterlesen Schöner Dank oder Dankeschön

Zurück zu den Wurzeln

Lange war ich heut im Wald, sah mehr als einen Baum. Doch einer war besonders alt. Erst schätzte ich ihn kaum. Die Wurzeln wachsen tief und fest seit Jahren in den Boden ein.  Doch streckt sich der gesamte Rest weit, hoch bis in den Sonnenschein. Sein Standpunkt ist damit ganz klar. Der Baum kann zu sich stehen. Doch ist er keineswegs nur starr, kann Stürme überstehen. Er atmet für uns…

Weiterlesen Zurück zu den Wurzeln

Von Wegen

Ich will dir danken für den Sinn, den du, Herr, meinem Leben gibst, auch wenn ich nicht imstande bin, stets zu verstehen, wie du mich liebst. Nicht selten sitze ich im Tal. „Was soll ich hier?“, frag’ ich ganz schon. „Ich bin so müde, leide Qual. Sitzt du denn wirklich auf dem Thron?“ Im Nachhinein wird mir bewusst, der Weg hat mir doch gut getan. Du weißt genau, was du…

Weiterlesen Von Wegen

Die Fühler ausstrecken

Die kleine Schnecke hält nicht Schritt, kommt kaum mit unsrem Tempo mit. Nur langsam kriecht sie hier voran - erreicht das Ziel doch irgendwann… Von Wert ist, niemals zu vergessen: Ich muss mich nicht an andern messen!

Weiterlesen Die Fühler ausstrecken

Ausstrahlung

Lebst du mit mir vertraut, versöhnt, bist du mit Herrlichkeit gekrönt, bist heilig und mein Ebenbild, mit Liebe, Kraft und Geist erfüllt, Licht der Welt und auch das Salz, Gottes Tempel ebenfalls. Du bist die Magd oder der Knecht, bist reingewaschen und gerecht. Du bist eine neue Kreatur - ob mit, ob ohne Abitur. Ist dir klar - als Freund des Herrn - hab´ ich deine Nähe gern? Du bist…

Weiterlesen Ausstrahlung

Wunder-voll

Du bist eine Kostbarkeit - seit jeher und für allezeit… ob du dich auch dagegen wehrst oder dich noch selbst entehrst, ob du alt bist oder jung - mit ganz viel oder wenig Schwung, ob du in Dur singst oder Moll - für Gott bist du stets wundervoll!  

Weiterlesen Wunder-voll

Unerschöpflich

Eine kleine, hübsche Pflanze blüht und strahlt im vollen Glanze. Sie zeigt uns ihre Position in den Rissen von Beton. „Bewundernswert…“, so denk´ ich mir, „… an diesem Standort - solche Zier! Wie hat sie das denn nur geschafft? Und - woher kamen Mut und Kraft?“   Der Same war für sie gelegt. Gott selbst hat sie gehegt, gepflegt, hat Wachstum ihr gegeben. Er wollte - unbedingt - ihr Leben,…

Weiterlesen Unerschöpflich

Nicht einsam, sondern gemeinsam

Wieder lag ein dunkles Tal vor mir. Voller Angst und mit Tränen im Gesicht sagte ich zu meinem himmlischen Vater: „Wenn ich da schon durch muss – kannst du mir nicht wenigstens eine Fackel in die Hand geben, damit es ein wenig heller wird und ich mich nicht so entsetzlich fürchten muss?“Aber mein Vater sah mich gütig an, reichte mir seine Hand und sprach: „Mein Kind, wozu brauchst du eine…

Weiterlesen Nicht einsam, sondern gemeinsam

In guten Händen

Alles, was war, Gott, gebe ich in deine Hände. Alles, was kommt, Gott, nehme ich aus deinen Händen. Alles, was mich bewegt, Gott, lege ich in deine Hände.  Alles, was du gibst, Gott, empfange ich aus deinen Händen.

Weiterlesen In guten Händen

Aufbruch

Ich brech’ zu neuen Ufern auf,   nehm’ Wind und Wellen auch in Kauf,   denn dieser Aufbruch bringt mich weiter   und stimmt mich letztlich ziemlich heiter!

Weiterlesen Aufbruch

Abgewogen

Wiegt meine Last auch noch so schwer, und leide ich auch gar zu sehr – so fällt … trotz Tränen und Verzicht … sie später nicht mehr ins Gewicht.   Im Himmel gibt es weder Not noch Tränen, Leid und keinen Tod... So blick' ich auf zur Ewigkeit, denn Gott verspricht mir Leichtigkeit!

Weiterlesen Abgewogen

Das Nein in Nain entdecken

Ein Unfall - unvorhergesehen... Die Zeit bleibt plötzlich für mich stehen. Ich kann es immer noch nicht fassen! Du hast mich einfach so verlassen! Viel zu früh gingst du jetzt fort ohne Abschied, ohne Wort. In meinem Kopf - 'ne Menge Fragen. Ich möchte dir noch vieles sagen: wie du mir fehlst, wie ich dich mag und dich vermisse … Tag für Tag. Wir hatten doch so große Pläne. Was…

Weiterlesen Das Nein in Nain entdecken

Alles Mögliche oder das Mögliche sehen

Wisst Ihr, was? Der Mensch sieht alles Mögliche, aber Gott sieht das Mögliche, die Möglichkeiten! Wie oft denkt und sagt jeder von uns: Was wäre, wenn…? Viel zu oft leben wir im Konjunktiv, in der Möglichkeitsform und verpassen dadurch Gelegenheiten, weil wir uns nicht trauen, Dinge zu tun, die wir eigentlich tun möchten. Wir träumen unser Leben und leben nicht unseren Traum… Ich habe einmal im Duden nachgeschaut, was da…

Weiterlesen Alles Mögliche oder das Mögliche sehen

Das Geschenk der Hingabe

Ich sitze am Tisch, und mein Blick fällt auf die Kerze. „Wie hell sie leuchtet - in dieser dunklen Jahreszeit…“, staune ich strahlend.„Danke, dass Du das für mich tust, kleine Kerze!“, sage ich leise zu ihr.„Gern geschehen…“, höre ich sie plötzlich sagen. „Was soll ich denn sonst machen? Ich bin doch geschaffen, um Licht zu spenden. Du sollst Dich freuen können - an mir, an meiner Helligkeit, an der Wärme…“„Ja,…

Weiterlesen Das Geschenk der Hingabe

Angst-erfühlt

Am Morgen eines kalten Tages wollte ich einen kühlen Kopf bewahren, obwohl ich einen Termin beim Zahnarzt hatte. Da ich früh dran war, setzte ich mich auf eine Bank hinter dem Ärztehaus und harrte der Dinge, die da kommen sollten...Ich schaute mich um. Die Vögel zwitscherten im Schatten der Bäume fröhlich ihre Hoffnungslieder. Friedlich raunte der Wind seine Melodie dazu. Und vor mir war das Grün der bunten Blumenwiese eine…

Weiterlesen Angst-erfühlt