Der Schäfer als Schläfer?

„Was hat dein Gott denn gerade gemacht, als ich von meinem Chef vor vier Wochen einfach entlassen worden bin?“, hielt mir meine Freundin mitten im Gespräch ganz traurig und enttäuscht vor. „Er hat wohl geschlafen?“„Vielleicht...“, foppte ich sie. „Gottes Sohn war auch nur ein Mensch!“, sagte ich, wobei ich an eine Geschichte aus der Bibel dachte. „Sei aufgeweckt und wecke ihn doch lautstark auf - wenn du das Gefühl hast,…

Weiterlesen Der Schäfer als Schläfer?

Meisterwerke: die Werke des Meisters

Susanne war mit ihrem sechsjährigen Sohn einkaufen. Auf dem Weg nach Hause war der kleine Tim richtig fröhlich. Er freute sich schon darauf, einen von den vielen Schokoküssen zu verputzen, die er sich ausgesucht hatte. Vergnügt hüpfte er seiner Mama voraus, wobei er den Beutel mit den Lebensmitteln immer hin- und herschwang. „Sei vorsichtig! “, wurde er ermahnt. „Du trägst Sachen, die kaputtgehen können!“Doch Tim hörte nicht. Und so kam es,…

Weiterlesen Meisterwerke: die Werke des Meisters

Glück: Gelassenheit zur Lücke

Mein Telefon läutete. Als ich heranging, hörte ich die Stimme meiner Freundin Tina. „Hast du Zeit?“, fragte sie fast flehend. „Marie, Liane und ich wollten eigentlich joggen. Aber nun hat uns der Regen überrascht. Wir sind pudelnass... Können wir uns ein bisschen bei dir aufwärmen?“„Na klar...“, gab ich zurück. „Ich freue mich, wenn ihr kommt!“„...dann sind wir in fünf Minuten bei dir.“Kaum hatte ich ein wenig Gebäck auf den Wohnzimmertisch…

Weiterlesen Glück: Gelassenheit zur Lücke

Der Anfang nach dem Ende

Irmgard war immer noch todunglücklich. Seitdem ihr Mann vor vier Monaten gestorben war, spürte sie kein Leben mehr in sich. Mit ihm hatte sie auch ihre ganze Hoffnung und ihren Mut begraben. Täglich ging Irmgard auf den Friedhof. Sie zündete immer wieder neue Kerzen an, wobei ihr die Tränen über das Gesicht liefen, weil es in ihr so dunkel war.  Auch an jenem Samstag im Oktober war sie hier. Und…

Weiterlesen Der Anfang nach dem Ende

In seiner Nähe die Weite finden

Auf Rügen, wo ich einmal im Jahr eine Woche Urlaub mache, gibt es ein idyllisches Plätzchen, das ich besonders liebe. Dort kann ich mich – in meinem Rollstuhl – auf eine kleine Anhöhe stellen und trotzdem ganz nahe am Wasser sein. Ich genieße es, den Horizont zu sehen und die Wellen rauschen zu hören. Die Weite des Meeres zeigt mir jedes Mal, dass Gott noch weit mehr zu bieten hat,…

Weiterlesen In seiner Nähe die Weite finden

Aufblühen dürfen

Noch vor dem Osterfest brachte meine Freundin einen Tulpenstrauß vom Supermarkt mit. Sie platzierte ihn dekorativ auf dem Tisch, sodass wir uns immer wieder einmal daran erfreuen konnten.Bereits zwei Tage später - am Karfreitag - wiesen zwei „Stängel“ jedoch kleine „Mängel“ auf. Sie ließen die Köpfe hängen und schienen, irgendwie geknickt zu sein. Meine Freundin tat es ihnen gleich - wegen des „Vor-falls“, was ich gut nachvollziehen konnte...Kurz bevor ich…

Weiterlesen Aufblühen dürfen

Wenn sich drei einig sind…

Unglaublich: Nun war Markus ein halbes Jahrhundert alt. Ein großes Fest wurde für ihn ausgerichtet. Alle waren gekommen, um ihm zum 50. Geburtstag zu gratulieren: die Familie, Freunde und Bekannte. Was keiner wusste, war, dass gleich drei Personen eine Rede vorbereitet hatten. Unabhängig voneinander wollten sie den Jubilar mit ein paar Sätzen würdigen, bevor das Büfett eröffnet und kräftig gefeiert wurde.  Der Vater ergriff zuerst das Wort. „Ich bin so…

Weiterlesen Wenn sich drei einig sind…