Was wir widerspiegeln

Schaust du manchmal in den Spiegel und hast du schon einmal gedacht: „Das ist ein echtes Gütesiegel —   ich bin wunderbar gemacht!?“ Wie häufig nörgelst du herum? Das Haar ist dünn, die Nase krumm. Das Grübchen stört dich im Gesicht   und vielleicht auch dein Gewicht.  Du hast Wunden, Narben, Risse. Doch — das sind nur…

Weiterlesen Was wir widerspiegeln

Das Weizenkorn

Ein kleines, junges Weizenkorn  beginnt vor Angst zu zittern;  es ist enttäuscht und voller Zorn und will nun schier verbittern. Der Gärtner hat ihm kundgetan:  „Du sollst vergraben werden!  Damit mehr Leben wachsen kann,  musst du nun einmal sterben!“ Das Weizenkorn versteht das nicht;  es fühlt sich wie beschrieben.  Es liebt sein Dasein, liebt das Licht,  will…

Weiterlesen Das Weizenkorn

Frühlingsherz im Winter

Das Herz hat sich erkältet  im Winter jener Zeit. Es gab so viel, was quälte …  die große Traurigkeit.  Nun liegt es matt danieder — so leer und doch so voll. Es singt zwar seine Lieder,  doch leider nur in Moll. Es möchte so gern tanzen  und nicht im Schnee erfrier’n,  will neue Hoffnung pflanzen, den Frühling…

Weiterlesen Frühlingsherz im Winter

Selbstwert mit Gefühl

Du lässt dich heute treiben …  im Meer, das dich bewegt. Du kannst es kaum beschreiben,  wie dich das Wasser trägt. Das willst du nur erspüren,  bewahrst jetzt ruhig Blut. Es gibt nichts zu verlieren. Mit dir ist alles gut! Du hast dich abgestrampelt —  vielleicht dein Leben lang,  in dir auch viel zertrampelt;  das war kein…

Weiterlesen Selbstwert mit Gefühl

Durch-Tragen

Die Spuren im Sand, die Schritte im Schnee: Ich bin recht entspannt,  weil ich durch sie seh’,  — dreh’ ich mich nur um — der Eine geht mit.  Ganz treu, froh und stumm  hält er mit mir Schritt.  Er ist auch bei mir in schweren Tagen.  Und falle ich hier, so wird er mich tragen. Er sagt…

Weiterlesen Durch-Tragen

In mich gehen

Ich mach’ mal eine Pause,  begebe mich zur Rast,  such’ in mir das Zuhause,  befrei’ mich von der Last,  zu geben und zu müssen,  und immer nur zu soll’n. Ich darf heut nur genießen  und spiele keine Roll’n. Ich bin mir nicht zu wenig  und hör’ in mich hinein. In mir wohnt ja ein König,  besuche ihn…

Weiterlesen In mich gehen

Sein Sterben

Es ist auf seinem letzten Gang.  Vorbei ist längst der Lobgesang. Nun warten auf den Gottes Sohn  nur Schmerzen, Schläge, Spott und Hohn. Er muss das schwere Kreuz nun tragen  und wird daran sogar geschlagen. Sein letztes Wort: „Es ist vollbracht!“,  das klingt im Herzen mir noch nach… Ich bin bewegt und auch ergriffen: Der Vater hat…

Weiterlesen Sein Sterben

Gethsemane

In einer tiefen Dimension  erlebe ich, wie Gottes Sohn  sich menschlich und verletzlich zeigt,  sodass mein Herz nur staunend schweigt. Er ist hier in Gethsemane,  wo ich ihn voller Schmerzen seh’ -  so mächtig hilflos, kräftig schwach. Mir geht lang sein Erleben nach… Es ist vor seinem letzten Gang…  Nun wird er traurig. Ihm ist bang;  er…

Weiterlesen Gethsemane

Weil ich dir stets vertrauen kann

Weil ich dir stets vertrauen kann,  lehn’ ich mich arglos bei dir an. Ich will getrost die Augen schließen, die Gegenwart mit dir genießen. Du gibst dem Herzen ein Zuhaus‘, nutzt mich – als Papa – niemals aus. Und darum lasse ich jetzt zu,  dass ich auftank’ und gar nichts tu’. Doch bin ich dann erholt, gelöst, …

Weiterlesen Weil ich dir stets vertrauen kann

Er-wünscht

Gott hat sich einen Wunsch erfüllt,  als er dich liebevoll gemacht.  Seitdem lächelt er ganz mild,  und manchmal wird auch laut gelacht,  weil er jeden Tag - erneut - an deinem Anblick sich erfreut!

Weiterlesen Er-wünscht

Alltagsheld

Weißt du, was? Ich bin begeistert!  Du hast schon so viel erreicht,  hast dein Leben gut gemeistert. Dabei war es niemals leicht! Du hast Menschen Mut gegeben, Hoffnungszeichen auch gesetzt. Und du wirst in deinem Leben  von so vielen sehr geschätzt.  Dabei lagst du tief am Boden,  hast den Abgrund oft geschaut.  Doch du hast dich dann…

Weiterlesen Alltagsheld

Sein, um zu werden

Ich möchte sein; ich will noch werden, solange ich hier bin auf Erden – lebe nicht, um nur zu schmeicheln, Menschen etwas vorzuheucheln, mich durch Werke oder Zeichen  mit den andern zu vergleichen, weil ich Gottes Gunst genieße, seine Liebe jetzt erschließe. Gott hat längst um mich geworben, ist für mich am Kreuz gestorben. In ihm bin…

Weiterlesen Sein, um zu werden

Das Perlen-Wunder im Leben

Ich hörte von der Muschel, in die ein Sandkorn drang. Sodann folgte Genuschel: „Das ist mein Untergang! Ich will das Ding nicht haben… Es tut nur weh; es stört!“ So fing sie an zu klagen; danach war sie empört. Es dauerte sehr lange - die Muschel fügte sich. Ihr war zwar angst und bange, weil dieses Korn…

Weiterlesen Das Perlen-Wunder im Leben

Fair-wandeln

Selbst wenn wir alle Mühsal tragen in diesen schweren, dunklen Tagen – lasst uns nicht den Mut verlieren und nicht auf Dauer resignieren, ständig streiken, schimpfen, jammern, uns an düstere Worte klammern.  Lasst uns doch „nach oben“ schauen und ganz fest auf Gott vertrauen, der unsre Herzen hier erhellt. Denn er macht uns zum „Licht der Welt“,…

Weiterlesen Fair-wandeln

Ich bin mit dir

Ich bin mit dir, …halte mein Wort, gehe von dir nie wieder fort. Ich gebe dir Zuflucht, gebe dir Licht, Auf ewig bin ich die Zuversicht. Ich bin mit dir, …halte dich fest, auch wenn ein Mensch dich fallen lässt. Ich fange dich auf, trage dich weit bis hin zu mir – durch Raum und Zeit. Ich…

Weiterlesen Ich bin mit dir

Versprechen

Wie oft hab‘ ich von euch gehört: „Es reicht nicht aus; du bist nichts wert!“ Dadurch habt ihr mich sehr geprägt  und mich ganz langsam lahmgelegt. Mir ist seitdem nichts mehr gelungen.  Ich hab’ mit Zweifeln nur gerungen. Was ich bis heute nicht kapier’: Dass ich mich selber so verlier’,  wenn Menschen solche Sätze sagen  und über…

Weiterlesen Versprechen

Gottes Zu-Ruf der Liebe

Bevor ich diese Erde schuf, erging an dich mein leiser Ruf. Ich liebe dich - von Anfang an -, und das ... dein ganzes Leben lang. Nun hoffe ich, dass du mich hörst, mir deine Liebe nicht verwehrst. Ich möchte dir die Fülle geben  und eng mit dir zusammenleben... Ich lade dich von Herzen ein, mein Freund,…

Weiterlesen Gottes Zu-Ruf der Liebe

Unverhofft kommt oft

Einer leisen, weisen Alten   – von kleinem Wuchs, mit großen Falten –  wuchsen in dem Lauf des Lebens   graue Haare … ganz vergebens, obwohl sie Not und Leid bedrückt. Sie geht ganz langsam … tief gebückt … den Menschenkindern hier entgegen, bringt Heil und Licht, Kraft und Segen. So wird sie beliebt geschätzt: Wenn alles stirbt…

Weiterlesen Unverhofft kommt oft

Liebe für Gott – Lebe für Gott

Du und ich - wir sind verschieden: Du bist groß, und ich bin klein. Dennoch hast du dich entschieden, mein Bruder und mein Freund zu sein. Dafür möchte ich dich preisen, will dich lieben - immerdar, im Leben stets auf dich verweisen. Denn du bist so wunderbar!

Weiterlesen Liebe für Gott – Lebe für Gott

Ergreifend von Gott ergriffen

Ich hab´s noch nicht begriffen; es ist fast wie ein Traum. Doch bin ich jetzt ergriffen: Ich darf dir, Gott, vertrau´n. Du bist mein Licht, mein Leben, die Hoffnung und das Ziel. Du hast mir Halt gegeben, nachdem ich so tief fiel. Ich lief in deine Arme. Sie waren ausgestreckt. Ich spürte dein Erbarmen, hab´ Liebe erst…

Weiterlesen Ergreifend von Gott ergriffen

Auf-Leben

Ich glaube, ich muss heut bekennen: Könnte ich mein Sterbedatum kennen, dann würde ich bewusster leben und das, was sinnlos ist, aufgeben… nicht im Gestern hängen bleiben, Gedanken nicht ins Morgen treiben. Ich will das Heute recht genießen, das Augenblickliche erschließen. Ich würde schneller überlegen, was ist wichtig, was bringt Segen, würde meinen Lieben dienen, hätte Gemeinschaft…

Weiterlesen Auf-Leben

G(l)anz-Stücke

Zeig´ mir nicht nur deine Stärke; bringe mir auch deine Fehler. Weise nicht nur auf die Berge; ich begleite dich durch Täler. Gern bin ich mit dir verbunden und schenke deinen Scherben Glanz. Mit allem Können und den Wunden sehe ich dich jetzt schon ganz!

Weiterlesen G(l)anz-Stücke

Über-Wunden

Es fällt mir schwer, mich abzufinden und das, was war, zu überwinden. Noch immer bin ich tief entsetzt. Du hast mich viel zu sehr verletzt.  Die ganze Ungerechtigkeit  wirkt sich nun aus im Lauf der Zeit. Doch bringt er nichts: Mein Zorn auf dich. Am Ende fesselt er nur mich. Ich lass‘ dich los, will dir verzeih’n,…

Weiterlesen Über-Wunden

Aufsehen

Es gibt Dinge, die bedrängen: Krankheit, Trennung, Angst, Not, Schmerz… Doch – bitte lasst den Kopf nicht hängen. Für Christen geht es stets aufwärts! Bei allem, was wir hier erleben, hat sich Gott etwas gedacht. Im Rückblick können wir zugeben: Er hat es gut mit uns gemacht! Ohne Absturz kommt kein Aufstieg. Nur Abschied schafft das Wiedersehen.…

Weiterlesen Aufsehen

AktiVieren

Es ist nicht zu begreifen: Ein Virus lähmt die Welt, will jeden hier angreifen. Das ist die Angst, die quält.    Wir sind jetzt völlig hilflos und haben längst erkannt: Das kleine Leben liegt bloß allein in Gottes Hand.  Indem wir uns besinnen auf das, was wirklich zählt, kann jeder Kraft und Trost gewinnen - bei Gott,…

Weiterlesen AktiVieren

Auf Wiedersehen

Unsere Herzen sind zerrissen, und die Trauer riesengroß, weil wir euch so sehr vermissen. Denn ihr ruht in Gottes Schoß. Ach, was würden wir drum geben, die Uhr nochmal zurückzudreh´n, einen Tag mit euch zu leben, einen Weg gemeinsam geh´n. Doch – es ist uns zugesagt: Es gibt für uns ein Wiedersehen – in Gottes Welt ……

Weiterlesen Auf Wiedersehen

Sch-mächtig

Und ist mein Glaube noch so klein, lässt du dich trotzdem auf mich ein:  Du bist „die Kraft“ und „meine Stärke“, versetzt durch mich so manche Berge! Und ist das Leben noch so klein, lässt du dich trotzdem auf mich ein: Denn du bist selbst vom Tod erstanden - Hoffnung wird jetzt nicht zuschanden! Und ist die…

Weiterlesen Sch-mächtig

Himmel im Herzen

Ich mach’ mich auf und komm’ zu dir, lass’ das, was stört, nun hinter mir. Die Sehnsucht hat damit ein Ende; vorüber ist das wirklich Fremde. Längst kamst du, Gott, mir entgegen – mit deiner Liebe, mit dem Segen. Und weil du mir ganz nahe kommst, sogar in meiner Seele wohnst, sehe ich und kann ich es…

Weiterlesen Himmel im Herzen

Gut durchgeführt

Du bist mein wunderbarer Hirte, der mich bis hierher gnädig führte – auf die saftig grüne Aue, weil ich dich liebe, dir vertraue. Doch auch im dunklen, tiefen Tal – wo ich erleide manche Qual – lässt du mich wirklich nicht im Stich. Du bist mir nahe, tröstest mich. Mein Leben lang gibst du Geleit, und das…

Weiterlesen Gut durchgeführt

Anb(i)eten

Ich bin die Wahrheit. Du kannst mich nicht verbiegen - doch du darfst dich selbst belügen. Ich bin der Lebensweg. Ich will dich gern begleiten - doch du musst ihn nicht beschreiten. Ich bin das Licht der Welt. Ich kann dein Herz erhellen - doch du darfst das Dunkel wählen. Ich halte dir das Ganze hin… Vergebung,…

Weiterlesen Anb(i)eten

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten