Aufblühen dürfen

Aufblühen dürfen

Noch vor dem Osterfest brachte meine Freundin einen Tulpenstrauß vom Supermarkt mit. Sie platzierte ihn dekorativ auf dem Tisch, sodass wir uns immer wieder einmal daran erfreuen konnten.

Bereits zwei Tage später – am Karfreitag – wiesen zwei „Stängel“ jedoch kleine „Mängel“ auf. Sie ließen die Köpfe hängen und schienen, irgendwie geknickt zu sein. Meine Freundin tat es ihnen gleich – wegen des „Vor-falls“, was ich gut nachvollziehen konnte…

Kurz bevor ich mich zum Mittagsschlaf hinlegen wollte, fragte ich sie, ob sie von dem Strauß für mich noch ein Foto machen könnte. „Irgendwann kann ich das bestimmt einmal für eine kleine Geschichte verwenden!“, gab ich ihr zu verstehen.

Erdacht, gemacht!

Als ich mich ausgeruht hatte, kam ich wieder ins Wohnzimmer. Meine Freundin deutete auf die Blumen hin. „Guck mal…“, sagte sie schmunzelnd.

„Das gibt es ja gar nicht!“, staunte ich. „Habe ich irgendetwas verschlafen?“

Die beiden „Stängel“ waren zusehends dabei, sich wieder aufzurichten, damit sie doch noch aufblühen konnten!

„Wie kommt‘s?“, fragte ich nach.

„Wie gut, dass du mich gebeten hast, ein Bild vom Strauß zu machen. So habe ich sofort gemerkt, dass die Blumen kein Wasser mehr hatten. Nun danken sie‘s uns, dass ich sie wieder versorgt habe!“, strahlte meine Freundin mit den Tulpen um die Wette.

Für mich wurde die Szene zu einem Bild: Wenn schon ein paar „Stängel“ ohne Wurzeln und festen Halt noch einmal zu neuem Leben erwachen können, indem wir ihnen Wasser geben — um wie viel mehr habe ich Grund, nicht die Hoffnung zu verlieren. Ich glaube doch an „die Auferstehung und das Leben“. Spätestens seit Ostern hat Jesus Christus mir ein festes Fundament gegeben. Er möchte mich jeden Tag stärken, nähren, aufrichten, sodass ich aufstehen kann, wenn ich hingefallen oder geknickt bin. Und – das habe ich ja auch schon unzählige Male erlebt, weil er lebt!

Jana Schumacher

Ich bin Baujahr 1970 und lebe in Rostock - an der Ostsee... Ich liebe das Meer; und ich liebe das Mehr, das Jesus Christus mir mehr und mehr ins Herz gibt: Himmel im Herzen!